Ich sehe doppelt!!!

Wir sehen uns zweimal!!! Die Anmeldeportale für die Mondiali Antirazzisti in Bosco Albergati und in Riace sind geöffnet!

Wir haben eine Überraschung versprochen für die Mondiali Antirazzisti 2019: Hier ist sie nun:

Die Mondiali erneuern sich und verdoppeln sich… Es gibt einen Antirassistischen Kalender  wo ihr alle Informationen der verschiedenen Aktivitäten unter dem Label „Mondiali Antirazzisti“ findet. Und auch die Infos zu den beiden besonderen Events an zwei für die Mondiali Antirazzisti und die Antirassistischen Kämpfe wichtigen Orte.

Wir öffnen den Reigen in Bosco Albergati vom 31. Mai bis zum 2. Juni mit dem altbekannten Turnier ohne Schiedsrichter und in gemischten Teams. Gleichzeitig findet das ebenso begehrte Volleyball-Turnier statt. Das Finale des Kleinfeld-Fußball-Turniers fällt mit dem Torneo Dimondi zusammen, ebenfalls einem Turnier ohne Wettbewerb, das über das ganze Jahr in Bologna ausgespielt wird mit vielen Gruppen, die auch regelmäßig an der Mondiali teilgenommen haben. Eine echte Ausgabe der Mondiali, nur ein bisschen reduziert, weil wir zu Gast sind bei Viver Verde, einem Umweltfestival, das von Bosco Albergati selbst organisiert wird.

Der Fokus wird natürlich auf den Sportereignissen liegen. Dabei werden die beiden Sportarten gespielt, bei denen die Zahlen der Teams in den vergangenen Jahren immer weiter angestiegen sind, ohne die freien Angebote von Touch-Rugby und Rugby hinten runter fallen zu lassen.

Vom 5. zum 7. Juli ziehen die Mondiali nach Riace. Die Stadt, die für das Willkommenheißen von Geflüchteten und Asylbewerber*innen steht, die es geschafft hat, menschliche Beziehungen und Arbeit anzubieten, die ein Dorf wiederaufleben ließ, dass eigentlich zu veröden drohte, weil immer mehr junge Leute woanders ein Auskommen suchten. Eine Stadt, die darauf wartet wieder aufzuleben. Deshalb haben die Mondiali Antirazzisti 2019 entschieden nach RIACE zu gehen, weil wir an dieses Modell glaube, das die Würde der Menschen achtet, ihnen Arbeit und Wohnung gibt. Wir glauben, dass es möglich ist in Frieden miteinander zu leben und dass dies allen zugute kommt. Wir gehen nach Riace, weil wir Mimmo Lucano (dem Bürgermeister von RIACE, der seine Stadt nicht mehr betreten darf), den Bewohnern, den Leuten, die dort leben und arbeiten, zeigen wollen, dass wir bei ihnen sind. Weil wir möchten, dass Riace die Türen wieder öffnet. Wir möchten, dass unsere festliche und farbenfrohe Präsenz nicht nur Freude bereitet, sondern auch mit nachhaltigem Tourismus experimentiert, der es den lokalen Organisationen ermöglicht, weiter zu arbeiten und wieder alle willkommen zu heißen. uch deshalb wird es kein kostenfreies Camping geben können. fWie immer kommen wir mit Sport: Mit einen Fußball- und einem Volleyballturnier… und vielen anderen Überraschungen.